Die Bewohnervertretungen

Im Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) wird die Mitwirkung und Mitbestimmung von Bewohnerinnen und Bewohnern in stationären Wohneinrichtungen geregelt. Das Gremium der Bewohnervertretung, welches für die Mitwirkung und Mitbestimmung eintritt, wird für eine Amtszeit von vier Jahren gewählt. Das Gremium bemüht sich um gegenseitiges Vertrauen und Verständnis zwischen Bewohnerschaft, Einrichtungsleitung und dem Träger der stationären Einrichtung. Nach Ablauf der Amtszeit der beiden Bewohnervertretungen wurden im April Neuwahlen durchgeführt.

 

Ins Gremium gewählt wurden für den Wohnbereich in der Fronmüllerstraße 70 (v.r.) Jürgen Hetzel, Jürgen Meier, Stefanie Herzog, Erwin Frank und Helmut Enhuber.

 

Für den Wohnbereich im Marsweg 19, die Außenwohngruppe TOG Fronmüllerstraße 133-135, sowie die Außenwohngruppe Eichenwald in Roßtal wurden gewählt: (v.r.) Matthias Noras, Maria Braun und Steve Schmitt.

 

Beide Bewohnervertretungen werden von einem pädagogischen Fachdienst und von den Mitarbeitern der Wohnbereiche bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützt. Sie erhalten praktische Unterstützung dabei sich zu organisieren, ihre Treffen zu gestalten, zu erfahren was ihre Aufgaben, Pflichten und Mitspracherechte sind und wie sie diese wahrnehmen können. Sie können eine externe Fortbildung besuchen, in denen sie Informationen aus erster Hand erhalten, um ihre Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte kennen und wahrnehmen zu lernen.

Für die Zukunft sind beide Bewohnervertretungen daran interessiert sich gegenseitig näher kennen zu lernen und möglicherweise in gelegentlichen gemeinsamen Treffen Themen zu bearbeiten, die für beide Bereiche relevant sind.